Kategorie ‘Recht kurios’

GRÖFAAZ: Der grassierende Zertifizierungs-Irrsinn

Von Michael Gleiten (05.02.2009)
Ein Kommentar

Woran erkennt man einen guten Anwalt? Am Fortbildungszertifikat des DAV? An der DEKRA-Zertifizierungsurkunde oder gar der Urkunde des „advoUnion-Zertifizierungsinstituts, erhältlich nach Besuch des advoUnion-Fortbildungsparadieses (sic)! Oder doch an der Selbstbezeichnung des Anwalts als Spezialist, Experte, Fachmann oder GRÖFAAZ (größter Fachanwalt aller Zeiten)?  Wohl kaum. Seien wir ehrlich: (…)

[mehr]

Däutshe Schprache, schwehre Sprak: Der falscheste Brief aller Zeiten

Von Michael Gleiten (04.02.2009)
Ein Kommentar

Der Gegneranwalt hatte den ausdrücklichen Auftrag seines (wohlgemerkt deutschen) Mandanten, dieses Schreiben an mich weiterzuleiten. Er hatte wohl die Befürchtung, sein Anwalt könne den Sachverhalt niemals in so treffende Worte kleiden. Zuerst hielt ich das Ganze für einen Rache-Scherz unseres Sekretariats, weil ich erst vor kurzem die Lektüre des Buches „Stilkunde für Juristen“ empfohlen hatte. Aber nein. Dieser Brief ist: (1) echt und (2) vom Autor völlig ernst gemeint.

Gerichtssaal als Zockerbude

Von Stefan Lutz (16.10.2008)
Ein Kommentar

Dass ein Anwalt heutzutage seinem Mandanten nicht mehr seriös die Erfolgsaussichten einer Klage bei Gericht vorhersagen kann, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen haben. Gestern musste ich jedoch bei einem Amtsgericht in Niedersachsen erleben, dass der Gerichtssaal dort nun endgültig zum Casino mutiert ist, mit dem Richter als Croupier.

[mehr]

Wenn Rechtsanwältin Günther zweimal mahnt…

Von Katrin Groll (14.10.2008)
Keine Kommentare

… dann ist das nur der Anfang. Sie mahnt nämlich gern. Nochmal. Und noch mal. Und zur Sicherheit noch mal. Auch einen Mandanten von uns. Hier in aller Kürze, warum uns das aber egal ist.

[mehr]

Das historische Urteil #16: Ist Ihre Taube haftpflichtversichert?

Von Birgit Graf (08.10.2008)
Keine Kommentare

Der Taubenzüchter war traurig, denn seine Flugtaube war vom Ausflug nicht zurückgekehrt. Bald darauf wurde er noch trauriger: Denn der Eigentümer einer Cessna schickte ihm eine Rechnung über 21.000 Euro für eine zerstörte Flugzeugturbine. Die Cessna war beim Landeanflug in einen Schwarm Brieftauben geraten. Das OLG Hamm (Urteil vom 11.2.2004, Az. 13 U 194/03) sagte dazu:

[mehr]

Zu viele Anwälte?

Von Bernhard Schmeilzl (06.10.2008)
10 Kommentare

Die Bundesrechtsanwaltskammer zählte zum 1.1.2008 exakt 146.906 zugelassene Rechtsanwälte in Deutschland. Im Jahr 2000 waren es noch 104.067. Und 1990 (gar nicht so lange her) tummelte sich die – aus heutiger Sicht überschaubare – Menge von 56.638 Kolleginnen und Kollegen…

[mehr]

Das historische Urteil #15: Alles nur olle Kamellen?

Von Michael Gleiten (15.01.2008)
2 Kommentare

„Der Lollystiel ist integrativer Bestandteil des Produkts Lutscher (auch Lolly genannt). Als solcher kann er begriffsnotwendig nicht zugleich Verpackungsbestandteil sein. Die Ware Lutscher zeichnet sich nach natürlichem Verständnis und allgemeinem Sprachgebrauch gerade dadurch aus, dass der zu verzehrende bzw. zu lutschende oder schleckende Karamellteil auf einem Stiel aufgebracht ist. ..

[mehr]

Das historische Urteil #14: I wear my sunglasses at night

Von Stefan Mannhart (14.01.2008)
Ein Kommentar

Ein Hauseigentümer kann von seinem Nachbarn nicht verlangen, dass dieser seine Haustürbeleuchtung von 9-Watt (Energiesparbirne) wieder entfernt. Der klagende Hauseigentümer hatte sich beschwert, dass dadurch sowohl sein Wohn- als auch sein Schlafzimmer „unangemessen beleucht“ würden.

[mehr]

Das historische Urteil #13: Akkurasierer statt Handy

Von Michael Gleiten (12.01.2008)
Keine Kommentare

Teuer ist bekanntlich ein Handy-Telefonat am Steuer, wenn die Polizei zusieht. Noch nicht höchstgerichtlich entschieden ist dagegen, ob man sich am Steuer wenigstens rasieren darf. Allerdings tendieren die Gerichte dazu, eher spektisch zu sein, vor allem in Hamm:

[mehr]

Das historische Urteil #12: Zum Wiener Sprachgebrauch

Von Stefan Mannhart (12.01.2008)
Keine Kommentare

„In der Verwendung des Wortes `Oasch´ muß nicht unbedingt eine Ungehörigkeit oder Beleidigung liegen. Der Wiener Sprachgebrauch kennt eine Reihe von Composita mit dem Wort Oasch, die keineswegs etwas Ordinäres oder Vulgäres bedeuten und die auch keinerlei Beleidigung ausdrücken…

[mehr]