Kategorie ‘Sportrecht’

Mindestlohn im Sport: Ausführliches Rundschreiben des DOSB

Von Bernhard Schmeilzl (13.03.2015)
Keine Kommentare

Tausende Vereine und Verbände sind verunsichert, ob und ggf. welche Auswirkungen das Mindestlohngesetz für ihre Übungsleiter, halb-professionellen Trainer und Spieler mit pauschalierter Aufwandsentschädigung hat. Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) versucht nun mit einem ausführlichen Rundschreiben, die wichtigsten Fragen zu klären. Download hier: DOSB Rundschreiben Mindestlohn

Weitere Artikel zum Thema Sportrecht hier

Rechtsanwalt Bernhard Schmeilzl, LL.M. (Leicester) ist Lehrbeauftragter für Sport- und Eventrecht an der Fachhochschule Erding und der Macromedia Hochschule München. Er ist seit 20 Jahren Präsidiumsmitglied in mehreren Sportverbänden, darunter ein olympischer Sommersportverband sowie der Berufsverband der Spielervermittler und Sportmanager. Ferner Geschäftsführer eines Sportinternats. Seine Dissertation zum Abschluss des Master of Laws Studiums an der University of Leicester (England) erstellte er 2003 zum Thema „Freizügigkeit für professionelle Athleten innerhalb der Europäischen Union“.

13.000 Euro-Stipendium für MBA-Studium Sportmanagement

Von Bernhard Schmeilzl (07.05.2013)
Keine Kommentare

Noch bis 15. Juni 2013 können sich Interessenten für einen berufsbegleitenden MBA-Studiengang Sportmanagement an der Uni Jena im Wert von 13.000 Euro bewerben. Kandidaten sollten bereits Berufungserfahrung im Sportumfeld sowie ein abgeschlossenes Hochschulstudium haben. Weitere Informationen auf der Website des Berufsverbands der Spielervermittler und Sportmanager

Artikel zum Thema Sportrecht hier

Rechtsanwalt Bernhard Schmeilzl, LL.M. (Leicester) ist Lehrbeauftragter für Sport- und Eventrecht an der Fachhochschule Erding und der Macromedia Hochschule München. Er ist seit 20 Jahren Präsidiumsmitglied in mehreren Sportverbänden, darunter ein olympischer Sommersportverband sowie der Berufsverband der Spielervermittler und Sportmanager. Ferner Geschäftsführer eines Sportinternats. Seine Dissertation zum Abschluss des Master of Laws Studiums an der University of Leicester (England) erstellte er zum Thema „Freizügigkeit für professionelle Athleten innerhalb der Europäischen Union“.

Die 20 schönsten Olympia-Athletinnen

Von Michael Gleiten (22.07.2012)
Ein Kommentar

… hat der Focus in seiner Bilderstrecke „So sexy wird Olympia“ veröffentlicht. Und weil auch ein so qualitativ hochwertiger Blog wie Rechthaber.com ab und zu mal etwas für die Quote tun muss, verlinken wir mal darauf.

Englische Vertragsmuster #11: Profi-Sportler Agenturvertrag (USA)

Von Michael Gleiten (24.08.2011)
Keine Kommentare

In der Rubrik Englische Vertragsmuster diesmal etwas Exotisches: Rechthaber-Autor Bernhard Schmeilzl berät sowohl Berufssportler als auch Agenturen bei der Vertragsgestaltung, insbesondere auch im anglo-amerikanischen Bereich. Um einen Einblick in die Praxis der Vertragsgestaltung zwischen Profiathleten und deren Agenten in den USA zu geben, hier ein Beispiel eines solchen professionellen Athlete Agency Agreement (natürlich wie immer unter Ausschluss jeder Haftung) zum Download. Der Vertrag beruht auf US-Recht und stammt aus der Sportart Baseball (MLB), wird aber in ähnlicher Form auch in den anderen Profisportarten verwendet (NBA, NHL, NFL, MLS). Im Unterschied zu Europa bestehen in den USA sehr starke Spielergewerkschaften (Players’s Associations“), die rigide Rahmenbestimmungen vorgeben, auch und gerade für die Tätigkeit von Spieleragenten. Wer als deutscher Agent oder Rechtsanwalt einen Eishockey- oder Basketballspieler in USA vertreten oder beraten will, muss sich daher vorher extrem gut informieren und meist auch mit einem US-Partner kooperieren.

Weitere Informationen zum US Profisport und der Tätigkeit von Player Agents:
Sportler nach USA vermitteln. Als Sports Agent nach USA. Geht das?
Vorlesungsskript „Team- und Einzelsportmanagement“ (macromedia hochschule München)

Arzt verwechselt Fussballer-Bein bei OP: 8.000 Euro Schmerzensgeld

Von Bernhard Schmeilzl (03.05.2011)
Keine Kommentare

Ein angehender Profifußballer erlitt im Spiel am vorderen Oberschenkelmuskel eine Zerrung der Leiste mit Sehnenriss. Am 05.11.2009 wurde er deswegen im Osnabrücker Krankenhaus am linken Bein operiert, allerdings auf der falschen Seite, nämlich am (gesunden) hinteren Oberschenkelmuskel. Der Fussballer klagte auf 20.000 Euro Schmerzensgeld.

Das Landgericht Osnabrück (Urteil vom 15.04.2011, Az: 2 O 1265/10; noch nicht rechtskräftig) entschied, dass ein schwerer Behandlungsfehler des Krankenhauses vorliegt. Dieser Behandlungsfehler beruhte nämlich auf eine Verwechslung der Diagnosen im Hause der Beklagten. Nachdem dies erkannt worden war, wurde der Kläger am 09.11.2009 ein zweites Mal operiert, diesmal an dem verletzten vorderen Muskel. Durch die überflüssige erste Operation habe sich die Dauer des stationären Aufenthalts um vier Tage verlängert. Aufgrund der Ausführungen des medizinischen Sachverständigen ist das Landgericht davon überzeugt, dass der Kläger unnötigerweise eine 13 cm lange Narbe am Oberschenkel erlitten hat und nicht in der Lage ist, länger als drei bis drei Stunden schmerzfrei zu sitzen. Wenn der Kläger an die Grenze seiner Leistungsfähigkeit gelange, werden die Folgen der ersten Operation seine Leistung etwas herabsetzen. Trotzdem werde er aber Fußball auf hohem Niveau spielen können. Von den eingeklagten 20.000 Euro Schmerzensgeld sparch das Gericht 8.000 Euro zu.

Weitere Beiträge zu Arzthaftung und Aufklärungspflichten:
Arzthaftungsklage (Muster-Klageschrift)
Patientenaufklärung am Telefon
Pflicht zum Qualitätsmanagement in Arztpraxen
Erhöhte Aufklärungspflicht bei Laser-OP

Adressverzeichnis Fussball-Spielervermittler

Von Michael Gleiten (28.04.2011)
Keine Kommentare

Im schillernden Berufsfeld Fussball-Spielervermittler sind auch etliche Rechtsanwälte tätig. Dies unter anderem deshalb, weil Rechtsanwälte gemäß dem (derzeit noch geltenden) FIFA-Spielervermittler-Reglement (mehr dazu hier) keine Lizenz benötigen. Anwälte werden daher oft von nicht-lizensierten Agenten angesprochen, ob sie denn nicht eine Kooperation eingehen möchten. Solche Kooperationen sind zwar denkbar, meist ist der Streit vorprogrammiert, wer fairerweise welchen Anteil an (vielleicht irgendwann fließenden) Vermittlungsprovisionen erhalten soll. Anwälte sollten sich das also gut überlegen, auch wegen der berufsrechtlichen Implikationen (Maklertätigkeit von Anwälten ist nicht gern gesehen) und den steuerlichen Risiken (Stichwort Gewerbesteuer-Abfärbung auf alle Kanzleiumsätze, vgl. hier). Wer sich einen Überblick verschaffen möchte, welche Anwaltskollegen (Kolleginnen sucht man dort vergeblich) sich in der Welt der Fussballstars tummeln, sei dieser Beitrag auf der Website des Berufsverbands der Spielervermittler empfohlen. Auf der dort verlinkten Spielervermittler-Liste sind die Rechtsanwälte mit einem roten Stern markiert.

Sport-Event-Hochburg Brasilien: Fussball WM 2014 & Olympiade 2016

Von Bernhard Schmeilzl (11.03.2011)
Keine Kommentare

Fns von Sport-Großereignissen kommen um Brasilien nicht herum: Sowohl die Fußball-WM 2014 als auch die Olympischen Spiele 2016 finden an der Copa Cobana statt. Das hat natürlich auch wirtschaftliche und rechtliche Implikationen. Interessante Fundstellen hierzu sind: „Spezialthema Sport-Großereignisse bei Germanyx Trade and Invest“ und die 60-seitige Broschüre “Sportliche Großereignisse in Brasilien –  Geschäftsmöglichkeiten und rechtliche Rahmenbedingungen“ der Vereinigung der Anwaltskammern (International Bar Association).

Vorlesungsskript Sportmanagement zum Download

Von Michael Gleiten (20.01.2011)
Keine Kommentare

Rechtsanwalt Bernhard Schmeilzl, Präsident des Berufsverbandes der Spielervermittler und Sportmanager, unterrichtet an der macromedia Hochschule für Medien und Kommunikation in München im Bereich Sport- und Eventmanagement den Vertiefungskurs „Team- und Einzelsportmanagement“. Die Power-Point-Folien stehen auf der BVS-Website (hier) für Studierende und sonstige Interessierte als PDF-Download zur Verfügung. Urheber- und Nutzungsrechte liegen beim Dozenten. Verwendung nur mit ausdrücklicher vorheriger Genehmigung.

Regeln für Sports Agents in USA

Von Bernhard Schmeilzl (29.12.2010)
Keine Kommentare

Im Land der unbegrenzten Möglichkeiten ist alles erlaubt und es gibt viel weniger Vorschriften als im hochregulierten Deutschland? Ganz großer Irrtum! Gerade in den USA wimmelt es von Regularien für Spielervermittler und Athletenberater (Sports Agent). Ein Einstieg ins Thema mit weiterführenden Links hier

Bernhard Schmeilzl, Rechtsanwalt (München) und Master of Laws (Leicester), ist Experte auf dem Gebiet Spielervermittlung und Sports Agent-Tätigkeit, auch im anglo-amerikanischen Umfeld sowie für das Thema College Sport-Stipendien für europäische Athleten.

Spielervermittler: Im Tal der rechtlich Ahnungslosen

Von Michael Gleiten (17.12.2010)
Keine Kommentare

Vorige Woche ging das Portal des Berufsverbands der Spielervermittler und Sportmanager in neuem Gewand online. Seither erschienen dort bereits einige interessante Beiträge zum rechtlichen Rahmen dieser Tätigkeit. So vergessen viele (selbst Anwälte): Spielervermittlung ist eben auch Arbeitsvermittlung, so dass die einschlägigen Sondernormen (SGB III u.a.) gelten. Auch an den Gewerbeschein sollte unser aufstrebender Nachwuchs-Spielervermittler denken. Wen das schillernde Metier der Spielervermittler (neudeutsch: Sports Agents) interessiert: Hier eine kleine Presseschau zum Thema.