Das historische Urteil #14: I wear my sunglasses at night

Ein Hauseigentümer kann von seinem Nachbarn nicht verlangen, dass dieser seine Haustürbeleuchtung von 9-Watt (Energiesparbirne) wieder entfernt. Der klagende Hauseigentümer hatte sich beschwert, dass dadurch sowohl sein Wohn- als auch sein Schlafzimmer „unangemessen beleucht“ würden.

Das AG Siegen befand aber, dass man eine 9-Watt-Lampe bei sechs Meter Entfernung aushalten müsse. Falls der klagende Nachbar – wie vorgetragen – besonders lichtempfindlich sei, so solle er eben „geeignete Maßnahmen auf seinem eigenen Grundstück treffen.“ Das Gericht hatte auch gleich einen konkreten Tipp: Der Nachbar könne zum Beispiel „durch Anpflanzung immergrüner, frostunempfindlicher und dicht wachsender Pflanzen – etwa Lorbeerbäumen – für einen ausreichenden und dauerhaften Sichtschutz sorgen“. (AG Siegen, Az.: 12 C 591/02)

Tja, oder noch billiger: siehe Titel

Tags:

Ein Kommentar zu “Das historische Urteil #14: I wear my sunglasses at night”

  1. das macht mich zuversichtlich, ich hab einen Termin bei einer Schiedsstelle in genau dergleichen Angelegenheit, mein Nachbar kennt diese 9 Watt Lampe aber schon ca. 8 Jahre, ich denke aber, seine Hecke will nicht mehr wachsen…
    Manche Leute haben Probleme….was sollen nur die Menschen in der Stadt sagen…

    es gibt ja genug Gesetzte mit denen man andere ärgern kann

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben. Noch nicht registriert?