FIFA-Spielervermittlerlizenz ist ein Auslaufmodell

Die drei häufigstenFragen an unseren Berufsverband sind: Wie werde ich Fußball-Spielervermittler? Brauche ich wirklich eine FIFA-/DFB-Lizenz? Und: Wie kann ich mich auf die Prüfung vorbereiten? Nun, bekanntlich stehe ich als Vorsitzender des Berufsverbandes der Spielervermittler der FIFA-Lizenz in ihrer derzeitigen Form seit jeher kritisch gegenüber. Die Gründe dafür finden sich in diesem Beitrag „Was dürfen Spielervermittler?“_erschienen in „Leistungssport“, Heft 1, 2004, dessen Kernaussagen trotz zwischenzeitlicher Einführung des Rechtsdienstleistungsgesetzes und anderer kleinerer Veränderungen der Rahmenbedingungen noch immer zutreffen.

Seit Herbst 2010 diskutiert die FIFA nun selbst darüber, diese Lizenz wieder abzuschaffen, um die sich in der Praxis ohnehin kaum einer schert, da nach Schätzungen rund 70 Prozent der Vermittlungen durch unlizensierte Agenten erfolgen. Einige Medien titulierten das Papier deshalb uncharmant als „Bratwurst-Lizenz“. Die Bundesligamanager finden die Abschaffung überwiegend gut (FOCUS_BL_Manager_pro_Abschaffung_Lizenz), die Funktionäre der Deutschen Fußballspieler-Vermittler Vereinigung e.V. (DFVV) sind allerdings dagegen (siehe Stellungnahme hier). Wenig verwunderlich: Wer bereits eine Lizenz besitzt, ist natürlich gegen deren Abschaffung.

Wer die Lizenz dennoch erwerben will, etwa weil er sich einen Marketingvorteil davon verspricht, findet die wichtigsten Informationen hierzu auf der DFB-Website unter der Rubrik „Pinnwand / Spielervermittlerlizenz“. Das Spielervermittler-Reglement findet sich zum Download auf der FIFA-Website (deutsche Version / englische Version). Anmeldeschluss zur nächsten Prüfung des DFB ist übrigens der 31. Januar 2011. Weitere

Tags: , , , , , ,

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben. Noch nicht registriert?