Kündigung per e-Mail auch noch nach Ablauf von 3 Wochen anfechtbar

Bei Kündigungen im Arbeitsrecht denkt jeder Anwalt sofort an die 3-wöchige Präklusionsfrist. Lässt der gekündigte Arbeitnehmer also drei Wochen verstreichen, dann gilt die Kündigung in der Regel als wirksam, auch wenn sie in Wahrheit nicht gerechtfertigt war. Von diesem eisernen Grundsatz gibt es aber doch Ausnahmen:

Versendet ein Arbeitgeber eine Kündigung an einen Arbeitnehmer per E-Mail, kann der Arbeitnehmer diese Kündigung wegen Formunwirksamkeit auch noch nach Ablauf der Dreiwochenfrist für eine Kündigungsschutzklage geltend machen. (Urteil des Landesarbeitsgerichts Köln vom 19.03.2008; Az.: 7 Sa 919/07).

.

Weitere Informationen zum Kündigungsschutz:

Alles zu Kündigungsschutz und Sozialauswahl

Checkliste: Betriebsbedingte Kündigung

Arbeitgeber ist insolvent: was tun?

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Ein Kommentar zu “Kündigung per e-Mail auch noch nach Ablauf von 3 Wochen anfechtbar”

  1. Falls der Arbeitgeber die Kuendigung akzeptiert kann man natuerlich via Email Kuendigen.

    Vorsichtshalber sollte man immer noch die Email via einem dritt Service wie http://www.rewpost.com versenden. Dieser Service speichert die email als Beweis (Versendung und Inhalt) und kann allenfals kontaktiert werden falls Probleme entstehen.

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben. Noch nicht registriert?