Schlachtpferderettung.de: Update #2

Jetzt geht’s richtig rund: Seit unserem Beitrag von gestern erhielt RECHTHABER.com ein gutes Dutzend Mails mit konkreten Informationen zu weiteren Fällen, in denen Pferde in desolatem Zustand über die Website www.schlachtpferderettung.de vermittelt / verkauft wurden…

Wir danken allen, die sich die Mühe gemacht haben, uns diese Sachverhalte – teils sehr detailliert – zu liefern. Die Eckdaten der Fälle ähneln sich: Ein Pferd wird als „noch tauglich“ beschrieben und verkauft, immer muss es „schnell gehen, weil sonst sofort geschlachtet würde“, manchmal wurden falsche Equiden-Pässe mitgegeben und in den meisten Fällen stellte sich entweder sofort oder nach wenigen Tagen heraus, dass das Pferd nicht mehr zu retten ist und sofort eingeschläfert werden muss.

Der Tierschutzverein Noris e.V. hat Strafanzeige in zwei Fällen gegen Frau Selig. Die Ermittlungsverfahren laufen bei der Staatsanwaltschaft Bamberg unter den Aktenzeichen 105 Js 5968/08 und 105 Js 6089/08. Am Ende des Postings die Titelseite der „Abendzeitung“ hierzu.

Wir sammeln alle Fakten und werden sie bei den weiteren rechtlichen Schritten verwenden.

Dass wir nicht die einzigen sind, die das Gebahren der Akteure – zurückhaltend gesagt – sehr bedenklich finden, zeigen diese Artikel und Diskussionen in Foren:

Artikel aus „Nordbayerische Nachrichten“ vom 8.5.2008

Dokumentatition einiger der dubiosen Verkaufsfälle auf Pferdenotrufzentrale

Beispielsfall „Felix“ auf Tierschutz-Handel.com

Diskussion auf Jawor-Seite

Allgemeiner Hintergrund zum Thema Schlachtpferderettung auf „Shettywelt.de“

Diskussion auf GTI-Verbraucherschutzforum.de (vorherige Registrierung nötig)

.

Der Fairness halber eine Gegendarstellung: Frau Selig hat sich zwischenzeitlich per e-Mail gemeldet. Sie legt Wert auf die Feststellung, dass Sie in diesem Zusammenhang „nie auch nur einen Cent“ erhalten habe. Die Pferde würden von Frau Hammer, einer Angestellten des Herrn Neupärtl, auf schlachtpferderettung.de eingestellt. Sie, Frau Selig, habe damit sonst nichts zu tun, was man auch aus dem Disclaimer auf der Website erkennen können.

Mein Kommentar hierzu: Nun ja, mir fehlt ein wenig der Glaube, dass Frau Selig von den Aktivitäten des Herrn Neupärtl und den zahllosen Beschwerden (siehe obige Links) nichts mitbekommen haben will. Deutlicher: Das ist schlicht Blödsinn. Uns liegen etliche Beschwerden darüber vor, dass User von schlachtpferderettung.de aus dem Forum entfernt wurden (Account gesperrt), sobald die User kritische Beitäge eingestellt haben. Diese Threads sind (bevor sie vom Betreiber von schlachtpferderettung.de gelöscht wurden) als Ausdruck dokumentiert. Damit ist Frau Selig als Forumsbetreiberin aus unserer Sicht klar mitverantwortlich für die Vorgänge, insbesondere weil Sie Herrn Neupärtl bis heute seine Pferde auf ihrem Forum anbieten lässt.

.

abendzeitung_schlachtpferde.

To be continued…

[Alle Beiträge zum Thema finden Sie, wenn Sie „Schlachtpferderettung“ im Suchfeld recht oben eingeben]

.

Tags: ,

4 Kommentare zu “Schlachtpferderettung.de: Update #2”

  1. ich bin auch eine von denen die zunächst mal auf die ganze Sache reingefallen waren-damals war das Forum ein anderes,in das folgende Forum kam ich später und wurde auch sehr schnell gesperrt.Auch ich hätte um ein Haar ein Fohlen(ca.1 Jahr alt Vollblüter gehabt welches 2 Tage später eingeschläfert wurde weil Herr Neupärtl es mit mehrfach gebrochenem Bein verkauft hat-damals haben Leute aus dem alten Forum die Bezahlung des Fohlens übernommen weil ich mich weigerte für ein Fohlen welches ich nie gesehen habe und welches mittlererweile tot war den „Freikauf“ zu zahlen.
    Das Frau Seelig nichts damit zu tun hat ist Schwachsinn,wer soll ihr das glauben.Für verschiedene Tierquälereien ist sie allemale verantwortlich.
    Bleibt zu hoffen das man diesen „Tierschützern“,einschließlich des Herrn
    Neupärtl endlich das Handwerk legt.
    Dieser Händler ist einer der schlimmsten die es gibt

  2. […] TSchG. Daben gibt es x zivilrechtliche Verfahren von betrogenen K

  3. hallo an alle,

    ich bin eine von denen, die ihr pferd leider, aufgrund dessen zwei jähriger erkrankung, zum schlachten bringen musste. momentan kämpfe ich darum, den momentanen aufenthaltsort meines pferdes zu ermitteln, da mir von seitens des schlachters – der AUCH pferdehändler ist – der genauer ort der schlachtung nicht genannt werden konnte. auch der pferdepass ist nicht dort, wo er hätte sein sollen. geschlachtet werden sollte mein pferd im august 2007. könnt ihr mir helfen oder ratschläge geben, wie ich am besten vorgehen soll? es handelt sich bei mir um einen schlachtbetrieb und pferdehändler in sachsen. danke.

    beste grüße

    katja

  4. hi,
    diese dame hat mich und meine freundinn um 400euro gebracht, an wenn kann ich mich hier wenden damit ich irgendwie an das geld wieder komme, wie sehr kann ich bestraft werden sollte ich vorhaben das pferd aus den händen der frau selig zu retten es gehört eigentlich noch uns da wir den equidenpass haben, haben allerdings nur die hälfte des kaufpreises gezahlt is ne längere geschichte um sie hier zu posten, bitte darum das sich einer der verantwortlichen von hier sich bei mir meldet.

    MfG MOP

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben. Noch nicht registriert?