Schlagwort ‘Limited’

Einladung zum Business Forum Malta in Köln und München

Von Bernhard Schmeilzl (20.06.2012)
Keine Kommentare

Treue Leser unseres Blogs wissen, dass unsere Kanzlei eine Niederlassung in Malta hat (hier). Wir sind also befangen.  Aber auch überzeugt von den Vorteilen, die der Wirtschaftsstandort für deutsche Unternehmer bietet. Deshalb informieren wir gerne über die Veranstaltungen von MaltaEnterprise am 3. Juli 2012 im Maritim Hotel Köln und am 5. Juli 2012 im City Hilton Hotel München.

Warum Malta? Eine hervorragende IT-Infrastruktur, bestens ausgebildete englischsprachige Fachkräfte, Sozialversicherungsbeiträge von zehn Prozent und eine effektive Steuer von fünf Prozent sind nur einige von vielen Argumenten, die den Inselstaat Malta interessant machen. Die niedrigen Lohnkosten, hohe Qualitätsstandards, die politische und wirtschaftliche Stabilität des Landes, die Rechtssicherheit, der hohe Lebensstandard und eine ausgezeichnete Arbeitsethik sind weitere Anreize, die für sich sprechen. Nicht nur große Firmen wie Playmobil oder Lufthansa Technik sind in Malta ansässig, auch viele deutsche Mittelständler profitieren seit Jahren von den Vorteilen im kleinsten EU-Land. Wer Geschäftsbeziehungen mit maltesischen Partnern aufnehmen und von der historischen Vernetzung Maltas mit den Wachstumsmärkten Nordafrikas und des Mittleren Ostens profitieren will, sollte die Gelegenheit nutzen, die politischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen kennenzulernen.  Weitere Informationen zu Programm und Anmeldung hier:

Weitere Informationen:

Standort Malta: Fakten zu rechtlichen Rahmenbedingungen
Limited mit Sitz in Malta: Die bessere Alternative zur englischen Limited?
Malta Limited und die Steuern
Graf & Partner eröffnen Büro in Malta

Standort Malta: Fakten zu rechtlichen Rahmenbedingungen

Von Bernhard Schmeilzl (26.10.2011)
Keine Kommentare

Eine Fundgrube hilfreicher Informationen für Unternehmer und Juristen, die mit Malta in Berührung kommen, ist der Exportbericht 2011 der Industrie- und Handelskammer (PDF-Download). Neben den Wirtschaftsdaten und einer Übersicht zu Zollbestimmungen eräutert die Broschüre auch die Basics zu allgemeinen rechtlichen Rahmenbedingungen, Handelsrecht, Firmengründung, Patent & Markenrecht, Eigentum und Forderungen sowie Arbeitsrecht. Zur Vertiefung verweist der Bericht auf viele weitere Links.

Weitere Informationen:

Limited mit Sitz in Malta: Die bessere Alternative zur englischen Limited?
Malta Limited und die Steuern
Graf & Partner eröffnen Büro in Malta
.
Kontakt:
Der Autor Rechtsanwalt Schmeilzl steht für Fragen zu Unternehmensgründung und Vertragsgestaltung in Malta gerne zur Verfügung. Neben der Qualifikation als deutscher Rechtsanwalt besitzt Bernhard Schmeilzl den Master of Laws der englischen University of  Leicester mit Schwerpunkt Europäisches Wirtschaftsrecht (EU Commercial Law) und berät mit seiner eigenen Wirtschaftskanzlei Unternehmen auch bei grenzüberschreitender Vertragsgestaltung, vor allem im anglo-amerikanischen Raum. Mehr dazu hier

Graf & Partner eröffnen Anwaltsbüro in Malta / Business Lunch mit Botschafter

Von Bernhard Schmeilzl (21.10.2011)
2 Kommentare

Die alten Mauern täuschen: Maltas Wirtschaft boomt. Was die Mittelmeerinsel deutschen Firmen zu bieten hat, erfahren interessierte Unternehmer am 28.10. beim Business Lunch im Alten Rathaus Regensburg.

Man kennt die idyllische Insel als Urlaubsort mit der Hauptstadt Valletta als Weltkulturerbe. Auch Hollywood hat das Land schon für große Produktionen entdeckt (siehe SZ-Bericht hier). Bislang weniger bekannt: Malta ist auch ein boomender Wirtschaftsstandort, quasi das Gegenmodell zu Griechenland. Stabile Staatsfinanzen, gute Infrastruktur, zuverlässige Verwaltung, attraktives Steuersystem und ein unternehmerfreundliches Umfeld mit interessanten Förderprogrammen.

Musterknabe mit guten Kontakten

Etliche deutsche Unternehmen nutzen Malta längst als Alternative zu ferneren Produktionsstandorten. So kommt jede Playmobil-Figur weltweit (jährlich 100 Millionen Männchen) aus Malta, nicht etwa – wie man vermuten würde – aus Fernost. Lufthansa wartet dort seine Flugzeugflotte (siehe SZ-Bericht ). Nach den Großunternehmen entdecken immer mehr Mittelständler den Inselstaat als interessante Option, insbesondere wenn qualifizierte, Englisch sprechende Mitarbeiter benötigt werden. Von 2005 bis 2008 stiegen die deutschen Direktinvestitionen in Malta um das Zehnfache. (…) [mehr]

Crash Kurs: Limited (Vergleich englische und maltesische Ltd)

Von Bernhard Schmeilzl (22.09.2011)
Keine Kommentare

Wer eine Limited als Alternative zur GmbH erwägt, sollte sich auch überlegen, welche Art der Limited. Die Limited nach englischem Recht ist nicht immer die beste Wahl. Ein optimaler Einstieg in das Thema is dieser Beitrag (Download) mit vielen weiterführenden Links.

Malta Limited und die Steuern

Von Michael Gleiten (02.08.2011)
Ein Kommentar

Der Beitrag zu den Vorteilen einer Limited nach maltesischem Recht (hier) wurde innerhalb weniger Tage gut 7.000 Mal gelesen. Viele Nutzer wollten mehr zum Thema Unternehmensbesteuerung in Malta wissen. Kollege Schmeilzl hat daher bei der Kanzlei GSB Malta weitere Details recherchiert und dort eingestellt, insbesondere die Mandantenbroschüren:

– Unternehmensbesteuerung Malta 2011 (englische Version)
– Unternehmensbesteuerung Malta 2011 (deutsche Version)

Limited mit Sitz in Malta: Die bessere Alternative zur englischen Ltd?

Von Bernhard Schmeilzl (27.07.2011)
5 Kommentare

Wer eine Geschäftsidee hat, aber nicht mit seinem gesamten Privatvermögen haften will, gründet am besten eine haftungsbeschränkte Firma (Details zur Haftungsbeschränkung hier). Früher stand in Deutschland dafür nur die GmbH zur Verfügung. Seit der Europäische Gerichtshof in einer Reihe von Urteilen („Daily Mail“ 1988, „Centros Ltd“ 1999, „Inspire Art Ltd“ 2003) klargestellt hat, dass der freie Binnenmarkt auch für juristische Personen gilt, hat ein Unternehmensgründer innerhalb der Europäischen Union die freie Wahl aus den verschiedenen GmbH-Pendants der EU-Staaten: Neben der deutschen und österreichischen GmbH stehen nun also viele weitere GmbH-Varianten zur Verfügung, von der holländischen B.V. (Besloten Vennootschap) über die französische S.A.R.L. (société à responsabilité limitée), die spanische S.R.L. (Sociedad de Responsabilidad Limitada) bis hin zur am häufigsten gewählten englischen Limited (präziser: Private Company Limited by Shares).   [mehr] [mehr]

Die neue GmbH: nur Vorteile?

Von Bernhard Schmeilzl (25.09.2008)
4 Kommentare

Ein seltenes Ereignis steht an: Die Politik hat eine Gesetzesreform beschlossen – und (fast) alle sind begeistert. Die GmbH – angekündigt für 1.11.2008 – wird schlanker, schneller und billiger. Existenzgründer starten mit einem Euro Startkapital ohne Haftungsrisiko in die Selbständigkeit. Wirklich nur Vorteile?

[mehr]

Ab in die Wüste: Tochterfirma in Dubai

Von Wolfgang Kunz (09.09.2008)
Ein Kommentar

Sie (oder Ihre Mandanten) mögen es warm und planschen nach der Arbeit gerne im Pool? Ohnehin bezahlen Sie in Deutschland zu viele Steuern? Sie leben gerne an einem der derzeit angesagtesten Hot Spots der Welt? Gehen Sie doch nach Dubai und gründen Sie eine Auslandstochter. So geht’s…

[mehr]

Finger weg von Limited?

Von Bernhard Schmeilzl (04.07.2008)
8 Kommentare

Auch im Wirtschaftsleben gibt es Modewellen. Zwischen 2003 und 2007 hielten es etliche „Unternehmer“ für chic und clever, statt einer deutschen GmbH eine ausländische Kapitalgesellschaft zu gründen, konkret meist eine englische Private Limited Company (auch Limited, Ltd. oder PLC genannt), manchmal auch eine Gesellschaft nach belgischem oder holländischem Recht. Mehr oder weniger seriöse Anbieter versenden noch heute Werbeprospekte, in denen sie die „unschlagbaren Vorteile“ einer Limited im Vergleich zur angeblich teureren und schwerfälligeren GmbH preisen. Die Gründungskosten lägen „unter 300 Euro“, man könne sich auf ein Haftungskapital von nur einem englischen Pfund (1,50 Euro) beschränken (statt der für die GmbH nötigen 25.000 Euro) und man hafte auf diesem Weg nicht mehr mit seinem Privatvermögen. In Wahrheit ist die Limited für einen deutschen Existenzgründer keine sinnvolle Alternative; diese „englische GmbH“ hat viel mehr Nachteile als Vorteile.

[mehr]