Tipp für Vermieter: Keine Wohnfläche im Mietvertrag angeben

Mietverträge enthalten meist eine Klausel wie „Die Wohnfläche beträgt (ca.) … qm“. Auch im häufig verwendeten „Einheitsmietvertrag“ aus dem Buchhandel findet sich dieser Passus. Für den Vermieter ist das gefährlich.

Denn es kommt immer wieder vor, dass sich die im Mietvertrag angebene Größe der Wohnung später als falsch herausstellt. Daran muss gar nicht der Vermieter schuld sein, der die Wohnungsfläche ja in der Regel nicht selbst ausmisst, sondern aus Plänen übernimmt. Diese Unkenntnis hilft ihm aber nichts. Nimmt der Mieter nämlich irgendwann (auch noch nach Jahren) selbst das Maßband in die Hand und stellt fest, dass die Wohnung kleiner ist, als im Mietvertrag angebenen, kann er die Miete mindern. Allerdings nur, wenn die Wohnfläche mindestens 10 Prozent von der Angabe im Mietvertrag abweicht.  Noch schlimmer für denVermieter: Der Mieter kann die in der Vergangenheit zu viel bezahlte Miete zurückverlangen (zumindest für den noch nicht verjährten Zeitraum von drei Jahren). Das hat der BGH mehrfach entschieden, z.B. am 24.03.2004 (VIII ZR 295/03). In der Praxis häufig sind Fälle, in denen die Wohnung eine Dachschräge hat. Viele Vermieter wissen nämlich nicht, dass die Fläche, die unter der Dachschräge liegt, nicht mit der vollen QM-Zahl bewertet werden darf.

Daher ein Tipp für Vermieter: Im Mietvertrag möglichst keine Wohnfläche angeben. Auch nicht mit „ca.“ oder „ohne Gewähr“, denn wenn eine QM-Zahl im Mietvertrag auftaucht, dann muss sie stimmen.

Weitere Informationen zum Mietrecht:

BGH toleriert neuesten Trick der Mietbetrüger

Starre Fristen für Schönheitsreparaturen auch in AGBs von Gewerbemietverträgen unwirksam

Kündigung wegen Mietrückstand (Muster-Anwaltsschreiben)

Sowie weitere Beiträge in der Rubrik „Mietrecht“

Tags: , , , , , , , , ,

4 Kommentare zu “Tipp für Vermieter: Keine Wohnfläche im Mietvertrag angeben”

  1. Blogring für dachschräge…

    Verwandte Blog-Einträge…

  2. Wenn der Vermieter keine Quadratmeter im Mietvertrag angibt, nach welchem Verteilerschlüssel rechnet er dann die Betriebskosten ab ?
    Lt. Gesetz werden viele Betriebskosten nach qm umgelegt. Habe ich keine Quadratmeterangabe im Mietvertrag kann der Mieter nicht abschätzen wie hoch die Betriebskosten liegen werden. Könnte dies nicht zu einer Schwierigkeit eventl. Unbilligkeit für die Betriebskostenabrechnung führen ?

  3. Das eine ist vom anderen unabhängig. Für die NK-Abrechnung legt der Vermieter die QM-Zahl, die er für richtig hält. Stellt sich diese dann später als falsch heraus, dann ist eben die NK-Abrechnung falsch, aber der Mieter hat keine Möglichkeit, deswegen die Miete zu mindern.

  4. Der Vermieter hat eine genaue qm-Zahl in der Anzeige angegeben, die jedoch nicht im Mietvertrag übernommen worden ist. Nach einer Nachmessung stellte sich eine Differenz von über 10% zur tatsächlichen Wohnfläche heraus. Welche Optionen stehen dem Mieter zu Verfügung?

Kommentar schreiben

Sie müssen angemeldet sein um einen Kommentar zu schreiben. Noch nicht registriert?