Kategorie ‘Erbrecht Österreich’

Was bedeutet „Barvermögen“ in einem Testament?

Von Bernhard Schmeilzl (11.07.2018)
Kommentare deaktiviert für Was bedeutet „Barvermögen“ in einem Testament?

Erhält der im Testament Begünstigte dann wirklich nur „Bargeld“ im Sinne von „Cash“ oder auch alle Bankguthaben?

Erstellt ein Nichtjurist ein Testament, schreibt dieser oft Formulierungen wie „Mein Bargeld erhält Y“. Schon entbrennt zwischen den Erben der schönste Streit darüber, ob der Testamentsersteller mit „Bargeld“ wirklich nur „bar“ in der Schreibtischschublade oder im Bankschließfach liegende Scheine gemeint hat oder aber alle Geldanlagen, also auch seine Giro und Sparkonten, also alles Vermögen, das kurzfristig verflüssigt werden kann. Vielleicht sogar Aktiendepots?

Wie interpretieren Gerichte den Begriff „Barvermögen“ in einem Testament?

Natürlich kommt es bei der Auslegung von Begriffen  in einem Testament immer auch auf die Begleitumstände an. Hat der Testamentsersteller zum Beispiel überhaupt kein echtes Bargeld herumliegen, so wird er wohl seine Bankkonten gemeint haben. Benennt er dagegen im Testament zum einen Bargeld, zum anderen Bankkonten, dann meinte er wohl tatsächlich nur „Cold Hard Cash“.

Was aber in Fällen ohne solche konkreten Anhaltspunkte? Der Begriff „Geldvermögen“ ist gesetzlich nicht definiert. So kann es sich bei „Geldvermögen“ um Bargeld oder auch zusätzlich noch um Bankvermögen einschließlich Girokonten und Sparbücher handeln. Der BGH entschied bereits vor geraumer Zeit (WM 1975, 1259), dass mit „Barvermögen“ sogar die bei der Bank deponierten Wertpapiere gemeint waren. Bei der Auslegung von Testamenten kommt es allein auf den subjektiven Erblasserwillen an. Relevant ist daher, wie der Erblasser zu Lebzeiten bestimmte Begriffe verwendet hat. Gibt es zum Beispiel Zeugen dafür, dass er mit „Barvermögen“ oder „Geldvermögen“ auch seine Sparbriefe, Wertpapiere oder Aktien bezeichnet hat, fallen diese ebenfalls darunter.

Was gilt, wenn der Erblasser ein festen Betrag vermacht, der am Todestag nicht mehr als Geld vorhanden ist?

Enthält das Testament ein beziffertes Geldbetragsvermächtnis („X soll 10.000 Euro aus meinem Geldvermögen bekommen“), die Erben müssen aber feststellen, dass (etwa wegen Pflegeheimkosten) das Geldvermögen aufgebraucht wurde, so stellt sich die Frage, ob das Vermächtnis nach wie vor gilt. Im Zeifel wohl schon: Da ein Geldbetragsvermächtnis ein unbeschränktes Gattungsvermächtnis nach § 2155 BGB ist, wird nach § 2173 S. 2 BGB vermutet, dass die genannte Geldsumme vermacht ist, auch wenn sie nicht mehr im Nachlass vorhanden ist. Daher sollte der Erblasser diese Aspekte im Testament berücksichtigen und zum Beispiel anordnen, dass das Geldvermächtnis dann entweder ersatzlos entfällt oder entsprechend anzupassen ist.

Zu einem anderen Ergebnis wird man wohl kommen, wenn das Vermächtnis lautet: „X soll 10.000 Euro von meinem Sparbuch bei der Y-Bank Nummer 123456 erhalten.“ Stellen die Erben fest, dass dieses konkret bezeichnete Sparbuch leer ist, müssen sie den Betrag nicht mehr auszahlen. Die Rechtsprechung sieht in solchen Fällen nur das Guthaben des konkret bezeichneten Sparbuchs am Tag des Todes als vermacht an (OLG Karlsruhe, NJW-RR 2005, 1317; OLG Oldenburg, ZEV 2001, 276).

Weitere Informationen zu Testamentsgestaltung und Erbrecht:

Enterbt ist halb so schlimm: So macht man den Pflichtteil geltend (Muster-Anspruchsschreiben)
Checkliste Nachlassverzeichnis: Korrekte Berechnung des Pflichtteilsanspruchs
Wenn schon enterben, dann aber richtig
Die Entziehung des Pflichtteils: wichtige Urteile
Wozu ein Testamentsvollstrecker
Was bedeutet „gleichzeitiges Versterben“ im Testament?
Albtraum des Erbrechtlers: Das Niederstwertprinzip
Was kostet ein Testamentsvollstrecker?
Aushebeln des Pflichtteils durch Darlehen des späteren Erben?
Wenn Erben mauern: Ab wann verzinst sich der Pflichtteil?
Notarielles Nachlassverzeichnis? Meist reine Schikane
Broschüre “Fakten zum Erbrecht”
Testierunfähigkeit wegen Demenz
Wie geht ein Berliner Testament (Mustertext)
Kann man seinen Arzt zum Erben einsetzen?
Info-Broschüre “Fakten zum Erbrecht”
Nachteile des Berliner Testaments

Die 2003 gegründete Anwaltskanzlei Graf & Partner ist neben der Beratung in deutschen Erbfällen auch spezialisiert auf Erbfälle mit Bezug zu Österreich, der Schweiz sowie zu  anglo-amerikanischen Jurisdiktionen (England, Schottland, USA, Kanada, Australien und Südafrika), also speziell die Abwicklung deutsch-österreichischer und deutsch-schweizer Nachlassangelegenheiten sowie deutsch-britischer, deutsch-amerikanischer und und deutsch-kanadischer Erbfälle. Wer sich mit der Abwicklung einer komplizierten internationalen Nachlassangelegenheit konfrontiert sieht, muss nicht verzweifeln. Die Anwälte für internationales Erbrecht haben lange Jahre praktische Erfahrung und unterstützen die Erben, Testamentsvollstrecker oder Nachlassverwalter gerne. Wir prüfen und strukturieren den Erbfall und dessen steuerlichen Auswirkungen, organisieren die in den jeweiligen Ländern nötigen Maßnahmen, nehmen auf Wunsch Kontakt zu den Erbrechtsexperten im jeweiligen Ausland auf (von USA und England über Südafrika bis Australien), und koordinieren die Nachlassabwicklung. Dies vermeidet Doppelarbeit und beschleunigt den Zugriff auf das ausländische Erbe.

Falls Sie bei einem konkreten Erbfall rechtliche Unterstützung benötigen, stehen Ihnen die deutschen Anwälte der Kanzlei Graf & Partner sowie deren Partneranwälte in Österreich, der Schweiz, England, Schottland und Irland gerne zur Verfügung. Ihre Ansprechpartner sind Rechtsanwältin Katrin Groll und Bernhard Schmeilzl, Rechtsanwalt & Master of Laws (Leicester, England), zentrale Rufnummer: 0941 463 7070.

Was bedeutet „gleichzeitig Versterben“ im Berliner-Testament?

Von Bernhard Schmeilzl (11.07.2018)
Kommentare deaktiviert für Was bedeutet „gleichzeitig Versterben“ im Berliner-Testament?

Wie legt man die Testamentsklausel „gleichzeitiges Versterben“ aus?

Viele Ehegattentestamente (sog. Berliner Testamente) enthalten Formulierungen wie „falls wir beide gleichzeitig versterben, gelten die obigen Anordnungen entsprechend“ oder „für den Fall, dass uns beiden gleichzeitig etwas passieren sollte, bestimmen wir…“. In diesen Fällen soll also der für den Tod des zweiten Ehegatten bereits angeordnete Schlusserbfall bzw. Nacherbfall sofort eintreten.

Ein echtes gleichzeitiges Versterben, dass für beide Ehegatten also der Tod in exakt derselben Sekunde eintritt, kommt in der Realität aber selten vor. Selbst bei schweren Autounfällen überlebt der eine Ehegatte den anderen oft um ein paar Stunden oder Tage. Diesen Fall wollen die Testamentsersteller aber auch abdecken. Gemeint ist mit dieser Formulierung also keine „echte“ Gleichzeitigkeit im wissenschaftlichen Sinn, sondern etwas anderes. Nämlich dass die Ehegatten so rasch nacheinander versterben, dass es unsinning wäre, wenn der eine Ehegatten den anderen zuerst beerbt, wenn auch nur für wenige Stunden oder Tage.

Auch die Rechtsprechung hat dies erkannt und legt solche Klauseln meist großzügig aus. Als Anwendungsfall der Testamentsklausel „gleichzeitiges Versterbens“ wird anerkannt, wenn zwischen dem Tod des ersten und dem des zweiten Ehegatten ein – auch längerer – zeitlicher Zusammenhang besteht und der überlebende Partner nicht mehr in der Lage war, das Testament einseitig abzuändern (BayObLG, NJW-RR 1997, 327; NJWE-FER 2000, 214). In dieser Entscheidung verstarben die beiden Testamentsersteller sogar erst im Abstand von mehreren Jahren (!), das Gericht hat aber dennoch einen „gemeinsamen Tod“ im Sinne der Testamentsklausel angenommen. Bei der Auslegung von Testamenten geht es ja allein um den Willen der Testatoren. Es gibt hier keinen „objektiven Empfängerhorizont“. Deshalb muss das Gericht bei der Auslegung auch nicht zu eng am Wortlaut kleben.

Dennoch ist es natürlich sinnvoll, die Formulierung im Testament so zu fassen, dass auch solche Auslegungsschwierigkeiten wegfallen. Die Testamentsersteller sollten den Begriff des „gemeinsamen Todes“ oder des „gleichzeitigen Versterbens“ selbst definieren, etwa „falls wir gleichzeitig oder auf Grund der selben Ursache kurz hintereinander versterben…“ Natürlich können die Erblasser auch einen bestimmten Zeitraum festlegen oder verschiedene Szenarien konkret beschreiben.

Weitere Informationen zu Testamentsgestaltung und Erbrecht:

Enterbt ist halb so schlimm: So macht man den Pflichtteil geltend (Muster-Anspruchsschreiben)
Checkliste Nachlassverzeichnis: Korrekte Berechnung des Pflichtteilsanspruchs
Wenn schon enterben, dann aber richtig
Die Entziehung des Pflichtteils: wichtige Urteile
Wozu ein Testamentsvollstrecker
Albtraum des Erbrechtlers: Das Niederstwertprinzip
Was kostet ein Testamentsvollstrecker?
Aushebeln des Pflichtteils durch Darlehen des späteren Erben?
Wenn Erben mauern: Ab wann verzinst sich der Pflichtteil?
Notarielles Nachlassverzeichnis? Meist reine Schikane
Broschüre “Fakten zum Erbrecht”
Testierunfähigkeit wegen Demenz
Wie geht ein Berliner Testament (Mustertext)
Kann man seinen Arzt zum Erben einsetzen?
Info-Broschüre “Fakten zum Erbrecht”
Nachteile des Berliner Testaments

Die 2003 gegründete Anwaltskanzlei Graf & Partner ist neben der Beratung in deutschen Erbfällen auch spezialisiert auf Erbfälle mit Bezug zu Österreich, der Schweiz sowie zu  anglo-amerikanischen Jurisdiktionen (England, Schottland, USA, Kanada, Australien und Südafrika), also speziell die Abwicklung deutsch-österreichischer und deutsch-schweizer Nachlassangelegenheiten sowie deutsch-britischer, deutsch-amerikanischer und und deutsch-kanadischer Erbfälle. Wer sich mit der Abwicklung einer komplizierten internationalen Nachlassangelegenheit konfrontiert sieht, muss nicht verzweifeln. Die Anwälte für internationales Erbrecht haben lange Jahre praktische Erfahrung und unterstützen die Erben, Testamentsvollstrecker oder Nachlassverwalter gerne. Wir prüfen und strukturieren den Erbfall und dessen steuerlichen Auswirkungen, organisieren die in den jeweiligen Ländern nötigen Maßnahmen, nehmen auf Wunsch Kontakt zu den Erbrechtsexperten im jeweiligen Ausland auf (von USA und England über Südafrika bis Australien), und koordinieren die Nachlassabwicklung. Dies vermeidet Doppelarbeit und beschleunigt den Zugriff auf das ausländische Erbe.

Falls Sie bei einem konkreten Erbfall rechtliche Unterstützung benötigen, stehen Ihnen die deutschen Anwälte der Kanzlei Graf & Partner sowie deren Partneranwälte in Österreich, der Schweiz, England, Schottland und Irland gerne zur Verfügung. Ihre Ansprechpartner sind Rechtsanwältin Katrin Groll und Bernhard Schmeilzl, Rechtsanwalt & Master of Laws (Leicester, England), zentrale Rufnummer: 0941 463 7070.

Nachlassabwicklung in Österreich: Das Verlassenschaftsverfahren

Von Bernhard Schmeilzl (06.07.2018)
Kommentare deaktiviert für Nachlassabwicklung in Österreich: Das Verlassenschaftsverfahren

Der Erbfall in Österreich: Alles ganz anders! – Ein Überblick über das Nachlassverfahren in Österreich aus der Sicht des deutschen Erbrechtsanwalts

Verstirbt jemand, dem Vermögen in Österreich gehört hatte, benötigen die Erben den offiziellen Nachweis eines österreichischen Gerichts, wem die in Österreich belegenen Vermögensgegenstände zustehen. Sonst geben österreichische Banken, Versicherungen etc. nichts frei. Ja sie erteilen nicht einmal Auskunft über Kontostände. Deutsche Erben und selbst deutsche Juristen beantragen in solchen deutsch-österreichischen Erbfällen oft naiv einen „Erbschein“ beim österreichischen „Nachlassgericht“ am letzten Wohnort des Verstorbenen. Die Antwort des österreichischen Bezirksgerichts verblüfft und frustriert die deutschen Erben oft. Denn: Das Verfahren der Nachlassabwicklung in Österreich läuft nach völlig anderen Regeln als in Deutschland.

„Verlass“, „Einantwortung“, „Abhandlung“: Wovon sprechen die österreichischen Erbrechtler überhaupt?

Für einen deutschen Erbrechtsanwalt erscheint die Welt der Nachlassabwicklung in Österreich doppelt fremd: Erstens verwendet das österreichische Erbrecht eine völlig andere Terminologie als das deutsche BGB. Zweitens läuft auch das Verfahren der Erbschaftsabwicklung ganz anders als in Deutschland. Das österreichische Nachlassgericht (das dort Verlassenschaftsgericht heißt) übernimmt im Vergleich zum deutschen Nachlassgericht eine viel aktivere Rolle. Insbesondere wird die Nachlassabwicklung – anders als in Deutschland – nicht den Erben selbst überlassen, sondern das österreichische Verlassenschaftsgericht beauftragt damit einen örtlich zuständigen österreichischen Notar, der dann in seiner Funktion als sogenannter Gerichtskommissär die Erbschaft abwickelt. Anders formuliert: In Österreich haben es die Erben in aller Regel mit einem Notar zu tun, der – quasi zwangsweise – die Aufgabe eines Testamentsvollstreckers (Executors) übernimmt. Das Ziel dieser gesetzlichen Regelung in Östereich ist es, dass im Erbfall die vermögensrechtlichen Angelegenheiten im Sinn des Verstorbenen abgewickelt werden, eben durch einen neutralen Notar als juristischem Profi, der alle nötigen Schritte einleitet und die Beteiligten umfassend informiert und berät.

Die prozessuale Herangehensweise an Erbfälle ist in Österreich also völlig anders als in Deutschland, wo die Erben selbst für die Abwicklung des Nachlasses verantwortlich sind. In Österreich hält dagegen der Notar alle Fäden in der Hand: Er erstellt das Nachlassverzeichnis (Aufstellung der Aktiva und Passiva), holt hierfür Auskünfte von Banken und Behörden ein und macht Grundbuchabfragen. Auch juristisch prüft der Notar den Erbfall (im Auftrag des österreichischen Gerichts), d.h. er ermittelt die (möglichen) Erben und klärt mit diesen, ob sie die Erbschaft annehmen wollen oder nicht. In Österreich stellen Erben also keinen Erbscheinsantrag, sondern geben eine sog. „Erbantrittserklärung“ ab. Ist unklar, ob der Nachlass überschuldet ist, können die Erben die Erbschaft in Österreich auch „bedingt antreten“, ähnlich der Anordnung von Nachlassverwaltung in Deutschland (§ 1975 BGB). In streitigen Erbfällen, wenn also zum Beispiel die Wirksamkeit eines Testaments unklar ist, nimmt der österreichische Notar Anträge der (potentiellen) Erben entgegen und protokolliert diese für das Verlassenschaftsgericht.

Erst wenn der Notar mit der Abwicklung des Nachlasses fertig ist und wenn etwaige Erbstreitigkeiten geklärt sind, überträgt er das Vermögen an die Erben. Zuvor muss das österreichische Nachlassgericht (Verlassenschaftsgericht) einen formellen Beschluss erlassen, wem das Nachlassvermögen zusteht, den sog. „Einantwortungsbeschluss“. Dieses Dokument, das vom Bezirksgericht ausgestellt und persönlich zugestellt wird, dient dem Erbberechtigten als Ausweis für seine Erbenstellung. Der Beschluss bezeichnet die persönlichen Daten des Verstorbenen sowie des (der) Erben. Der Einantwortungsbeschluss enthält auch die Information, warum man Erbe geworden ist (aufgrund Testament oder gesetzlicher Erbfolge) und ob es noch Miterben gibt. Befinden sich im Nachlassvermögen auch Immobilien, werden diese meist ebenfalls aufgeführt. Erst durch den Einantwortungsbeschluss erhält der Erbe bei allen Ämtern und Behörden, aber auch bei Bank- und Kreditinstituten den Zugang zum Vermögen des Verstorbenen.

Für die Rechtsdogmatiker: Erst durch diese Einantwortung kommt es im österreichischen Erbrecht zur Universalsukzession. Durch diesen Hoheitsakt tritt der Erbe in alle Rechte und Pflichten des Erblassers ein. Bis dahin ist der ruhende Nachlass in Österreich als juristische Person anzusehen, ähnlich wie der „Estate“ im anglo-amerikanischen Erbrecht. Es handelt sich beim Nachlassvermögen in dieser eigentümerlosen Phase um eine selbständige Vermögensmasse.

Was passiert, wenn die Erben immer noch streiten?

Ist ein Einantwortungsbeschluss bereits ergangen, jemand hält diesen aber nach wie vor für unrichtig und sich selbst für den richtigen Erben, muss er die sog. Erbschaftsklage (§ 823 Abs. 1 ABGB) erheben.

„Auch nach Einantwortung kann der Erwerber der Verlassenschaft von jeder Person, die ein besseres oder gleichwertiges Erbrecht behauptet, auf Herausgabe der Erbschaft oder des seiner Berechtigung entsprechenden Teils der Erbschaft belangt werden. Das Eigentum an einzelnen Erbschaftstücken wird aber nicht mit der Erbschafts-, sondern mit der Eigentumsklage geltend gemacht.“

Der Notar ist dann außen vor und die Parteien streiten vor dem österreichischen Zivilgericht über die Erbenstellung.

Ablauf des „Erbscheinsverfahrens“ in Österreich im Detail

Schon der Begriff Erbschein passt in Österreich nicht. Da, wie oben angesprochen, die Abwicklung von Erbfällen in Österreich an die Notare ausgelagert ist, die im Auftrag des österreichischen Nachlassgerichts als sog. Gerichtskommissäre tätig sind, gibt es keinen „Erbschein“ nach deutschem Verständnis, den die Erben dann den Banken, Versicherungen, Schuldnern etc. vorlegen könnten, um den Nachlass abzuwickeln. Die Abläufe und Begriffe sind in Österreich daher völlig anders.

Nach jedem Todesfall mit Bezug zu Österreich wird vom Gericht automatisch ein Verlassenschaftsverfahren eingeleitet. Ziel ist es, dass alle vermögensrechtlichen Angelegenheiten  abgewickelt werden und dass das Vermögen an die Erben ordnungsgemäß übertragen wird.

Notare sind vom Gesetz dazu bestellt, das Verlassenschaftsverfahren für die Gerichte durchzuführen. Dies ist einer der wichtigsten und häufigsten Aufgaben eines österreichischen Notars. Das österreichische Erbrecht verlangt die Durchführung eines Verlassenschaftsverfahrens selbst dann, wenn gar kein Nachlassvermögen in Österreich vorhanden ist.

Die Werbebroschüre der österreichischen Notarkammer fasst dies wie folgt zusammen: „

Als „Gerichtskommissär“ hilft der Notar den Beteiligten unabhängig und unparteiisch bei der Abwicklung des Verfahrens und informiert sie umfassend über ihre Rechte und Pflichten. Der Notar begleitet von der ersten Besprechung (Todesfallaufnahme) bis zur Beendigung des Verfahrens. Er unterstützt sie als erfahrener Jurist bei der Abwicklung des Erbes, aber auch nach dem Ende des Verlassenschaftsverfahrens, z.B. bei Eintragung Ihres Eigentumsrechts im Grundbuch oder im Firmenbuch.“

Welcher Notar für den konkreten Erbfall (Verlassenschaft) zuständig ist, wird durch sehr detaillierte Vorschriften geregelt, siehe hier nach Bundesländern:

 

Was sind die konkreten Arbeitsschritte des österreichischen Notars als Gerichtskommissärs in Erbfällen?

Vorverfahren und Todesfallaufnahme:

Am Beginn jedes Verlassenschaftsverfahrens steht die Todesfallaufnahme. Hierbei werden alle persönlichen und vermögensrechtlichen Daten erfasst. Zu dieser Erstbesprechung lädt der Notar Personen ein, die über die persönlichen und vermögensrechtlichen Belange des Verstorbenen Bescheid wissen und sammelt die relevanten Unterlagen ein, insbesondere:

  • Familienstammbaum: Aufstellung der nächsten Angehörigen (Ehegatten, Kinder, Enkel, Eltern, Geschwister)
  • Testament(e) im Original
  • Eheverträge, Erb- und Pflichtteilsverzichtsverträge
  • Adoptionsurkunden sowie etwaige Gerichtbeschlüsse über die Bestellung zum Sachwalter
  • Todesfallkosten (Rechnungen Bestattungsunternehmen, Grabstein, Trauermahl etc)
  • Bankunterlagen, Gehalts- und Pensionsunterlagen
  • Versicherungspolicen (Lebensversicherungen, Sterbeversicherungen etc.)
  • Unterlagen über Verbindlichkeiten
  • Immobilien (in Österreich Liegenschaften genannt): Grundbuch und Einlagezahl, Einheitswertbescheid des Finanzamtes
  • Fahrzeuge: Zulassungsschein bzw. Typenschein und Versicherung
  • u.a.m.

Als Ergebnis dieses Vorverfahrens stellt der Notar in einem Inventarverzeichnis fest, welche Vermögenswerte zum Todestag vorhanden waren. Wenn das Nachlassvermögen niedriger als 4.000 Euro oder wenn der Nachlass gar überschuldet ist, wird das Verlassenschaftsverfahren in einem abgekürzten Verfahren beendet.

Abhandlungsverfahren:

In allen anderen Fällen muss die so genannte „Verlassenschaftsabhandlung“ durchgeführt werden. Dabei stellt der Notar fest, welche Personen erbberechtigt sind. Dann ist zu klären, ob diese die Erbschaft ausschlagen oder das Erbe antreten. Das Verlassenschaftsverfahren ist dann beendet, wenn der Nachlass in den rechtlichen Besitz des bzw. der Erben übergeben wird. Das geschieht durch den „Einantwortungsbeschluss“ des Gerichts wie oben erläutert.

Sonderfall „Ausfolgungsverfahren“

Hat der Verstorbene nicht in Österreich gelebt und hatte er seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt auch nicht in einem EU-Mitgliedsstaat, das die EU-Erbrechtsverordnung anerkannt hat (für diese Fälle gibt es das Europäische Nachlasszeugnis als europaweit gültige Urkunde gemäß Art. 62 EU-ErbVO), dann sieht das österreichische Erbrecht ein einfacheres und schnelleres Verfahren vor, nämlich das sogenannte “Ausfolgungsverfahren” gemäß § 150 Außerstreitgesetz:

„Im Fall des Art. 10 Abs. 2 EuErbVO hat das Gericht das im Inland gelegene bewegliche Vermögen auf Antrag einer Person, die auf Grund einer Erklärung der Heimatbehörde des Verstorbenen oder der Behörde des Staates, in dem der Verstorbene seinen letzten gewöhnlichen Aufenthalt hatte, zur Übernahme berechtigt ist, mit Beschluss auszufolgen, wenn eine Abhandlung unterbleibt.“

In diesem Ausfolgungsverfahren wird also ein ausländisches (nicht-österreichisches) Nachlasszeugnis durch Gerichtsbeschluss auch für das Gebiet Österreich anerkannt. Neben der Sterbeurkunde muss hier also das ausländische Nachlasszeugnis vorgelegt werden, etwa ein englischer Grant of Probate oder ein US-amerikanisches Nachlasszeugnis. Wo nötig mit beglaubigter Übersetzung, wobei man die Übersetzung dem österreichischen Gericht überlassen sollte, damit die Übersetzung auch sicher anerkannt wird.

Diese Option besteht aber nur, wenn der Verstorbene in Österreich ausschließlich bewegliches Vermögen besaß, zum Beispiel ein Bankkonto oder Aktiendepot bei einer österreichischen Bank. Gehörten ihm dagegen Immobilien (Liegenschaften) in Österreich, so müssen die Erben doch das ausführliche Abhandlungsverfahren durchlaufen.

– – –

Die Kanzlei Graf & Partner ist seit ihrer Gründung im Jahr 2003 auf internationale Erbfälle spezialisiert und hat praktische Erfahrung aus hunderten von deutsch-österreichischen, deutsch-britischen und britisch-österreichischen Erbfällen. Auch Nachlassabwicklungen mit Bezug zur Schweiz sowie zu englischsprachigen Ländern (USA, Kanada, Australien, Südafrika) begleiten wir regelmäßig.

Weitere Informationen zum internationalen Erbrecht, speziell zu Erbrecht, Nachlassabwicklung und Erbschaftsteuer in Deutschland, Österreich, der Schweiz, UK, USA und anderen Ländern finden Sie hier:

slider_groll

Die 2003 gegründete Anwaltskanzlei Graf & Partner ist spezialisiert auf die Beratung bei deutschen Erbfällen mit Bezug zu Österreich, der Schweiz sowie zu  anglo-amerikanischen Jurisdiktionen (UK, USA, Kanada, Australien und Südafrika), also speziell die Abwicklung deutsch-österreichischer und deutsch-schweizer Nachlassangelegenheiten sowie deutsch-britischer, deutsch-amerikanischer und und deutsch-kanadischer Erbfälle. Wer sich mit der Abwicklung einer komplizierten internationalen Nachlassangelegenheit konfrontiert sieht, muss nicht verzweifeln. Die Anwälte für internationales Erbrecht haben lange Jahre praktische Erfahrung und unterstützen die Erben, Testamentsvollstrecker oder Nachlassverwalter gerne. Wir prüfen und strukturieren den Erbfall und dessen steuerlichen Auswirkungen, organisieren die in den jeweiligen Ländern nötigen Maßnahmen, nehmen auf Wunsch Kontakt zu den Erbrechtsexperten im jeweiligen Ausland auf (von USA und England über Südafrika bis Australien), und koordinieren die Nachlassabwicklung. Dies vermeidet Doppelarbeit und beschleunigt den Zugriff auf das ausländische Erbe.

Falls Sie bei einem konkreten Erbfall rechtliche Unterstützung benötigen, stehen Ihnen die deutschen Anwälte der Kanzlei Graf & Partner sowie deren Partneranwälte in Österreich, der Schweiz, England, Schottland und Irland gerne zur Verfügung. Ihr Ansprechpartner ist Bernhard Schmeilzl, Rechtsanwalt & Master of Laws (Leicester, England), zentrale Rufnummer: 0941 463 7070