Schlagwort ‘Anwaltsmarketing’

Wieder mal eine optisch coole Kanzleiwebsite

Von Michael Gleiten (16.09.2013)
Kommentare deaktiviert für Wieder mal eine optisch coole Kanzleiwebsite

Click-technische High-Performer unseres Blogs sind Hinweise auf originelle oder weniger gelungene Anwaltswebsites. Ja, schon klar, da ist vieles subjektiv und über Geschmack sollten nicht mal Anwälte streiten. Aber trotzdem: Mit einfachsten Mitteln – eigentlich ist es nur eine online-Visitenkarte – schaffen die Karlsruher Kollegen Arfmann & Berger einen sympathischen Auftritt, der aus der Masse heraussticht und der auf einer einzigen Seite alle für den Mandanten wichtigen Infos transportiert: Ist mir der Mensch sympathisch, welche Fachgebiete bearbeitet er und wo finde ich ihn. Glückwunsch an den Webdesigner. War bestimmt nicht einfach, den Anwälten ihre Marketingtexte wegzustreichen.

Weitere Beiträge zu Anwaltsmarketing
Die 7 schlimmsten Klischee-Motive auf Kanzleiwebsites
Anwalt ist stolz auf seinen Spitznamen “Rottweiler”
Dummdreiste Anwaltswerbung: “Deutschlands bester Anwalt”

Die 7 schlimmsten Klischee-Motive auf Kanzleiwebsites

Von Michael Gleiten (21.05.2013)
9 Kommentare

Auf dem Portal Terminsvertreter.com sind mittlerweile weit über 1.000 deutsche Anwaltskanzleien registriert (siehe hier), die alle auf ihre jeweilige Kanzleiwebsite verweisen. Da bekommt man also einiges zu sehen, Gutes und weniger Geglücktes, selbstgebastelte Online-Visitenkarten mit 80er-Jahre-Charme und avantgardistische Web 3.0 Websites. Mindestens ein Drittel der Websites verwendet als grafisches Stilmittel ein Motiv aus der Mottenkiste der Anwaltsklischees, wie ja auch das Portal Terminsvertreter selbst. Hier die Top 7:

1) das Paragraphenzeichen, besonders schlimm in der rotierenden Form
2) die Anwaltsrobe, entweder am Anwalt oder am Kleiderhaken, gerne auch kombiniert mit weißer Krawatte)
3) der Schönfelder, unter dem Arm, in der Hand oder auf dem Schreibtisch (gerne auch in Kombination mit 2, s.o.)
4) die Waage und/oder Justizia (bei kämpferischen Kollegen auch mit Schwert; hier in besonders schöner Kombination mit gleich drei Schönfeldern)
5) das Buchregal, gerne auch kombiniert mit Klischee 3 oder 4
6) der Holzhammer (hier gleich in Kombi mit 1 und 4); besonders eigenartig, da in Deutschland nicht existent, schon gar nicht darf ein Anwalt hämmern; aber was soll’s, der Mandant findet einen Hammer cool, weil den kennt er aus Hollywood-Gerichtsfilmen („You can’t stand the truth…“)
7) antike Säulen (bei diesem Beispiel lohnt sich auch das nach unten Scrollen)

Zum Abschluss hier noch ein besonders gelungenes Arrangement der Klischees 1, 3, 4 und 6.

Fazit: Wenn der Webdesigner mitteilt, er habe da eine ganz innovative Idee und vorschlägt, man könne für die Anwaltswebsite doch mal ein Foto machen, in dem der Anwalt in Robe, mit Gesetzestext in der Hand vor dem Buchregal und neben der Justizia steht, dann sollte man in Erwägung ziehen, diesen wortlos zu ohrfeigen…

Weitere Beiträge zu mehr oder weniger gelungenem Anwaltsmarketing hier,  hier und hier

Anwalt ist stolz auf seinen Spitznamen „Rottweiler“

Von Michael Gleiten (17.04.2013)
6 Kommentare

Technisch up-to-date, aber im Stil eher altmodisch-kernig verspricht Rodney in seiner Online-Videobotschaft, dass er den Gegner platt macht, wenn man ihn für eine Scheidung oder ein Strafverfahren anheuert. Wenig von der Blässe des Selbstzweifels angekränkelt nennt er sich einen Street Fighter. Doch, doch, der meint das Ernst. Das ist nicht mehr weit entfernt von Saul Goodman, dem – allerdings fiktiven – Anwalt aus der Serie Breaking Bad. Nun denn, dann buche ich jetzt auch mal einen Videoregisseur und schreibe mir ein Skript. „Ich bin Michael, der Plattmacher. Wenn Sie mich als Ihren Anwalt mandatieren, schei… sich die anderen schon allein deshalb ins Hemd. Versprochen!“ Oder so ähnlich…

Weitere Beiträge zu mehr oder weniger gelungenem Anwaltsmarketing hier und hier